Katrin von The Killerqueen

Katrin von The Killerqueen im Interview
Katrin von The Killerqueen ist eine der ersten Plus Size Bloggerinnen gewesen, deren Blog ich gelesen habe. Gerade bei ihr hatte ich das Gefühl, dass sie Thematiken und aktuelle Geschehnisse in der Modewelt kritisch hinterfragt. Das hat mir persönlich dabei geholfen das Thema Plus Size Mode deutlich emotionaler zu erleben, als ich es mir jemals hätte vorstellen können. Heute hat Katrin einen neuen Blog und wer sie heute als Bloggerin ist, erfahren wir im Interview:

Liebe Katrin,

Welches sind Deine 3 Lieblingsoutfits, die Du 2016 auf Deinem Blog gezeigt hast?

Da ich erst im September wieder angefangen habe zu bloggen, gibt ich noch nicht so viel Auswahl. Mein erster neuer Outfitpost war aber wirklich etwas besonders und aufregend für mich. Wenn man so lange kein Outfit gepostet hat, ist es fast wieder wie beim aller ersten Mal. Die Fotos wurden im Royal Botanic Garden in Edinburgh geschossen, einer meiner Lieblingsplätze hier, und sie vereinen sehr gut wie sich mein Leben entwickelt hat. Es gibt ganz viel Neues und Spannendes, aber manche Dinge bleiben einfach gleich, wie die Liebe zum Bloggen oder meine Lieblingsjacke.

Erzähl uns doch mal was, das das Internet noch gar nicht weiß: welches Deiner Hobbies oder welche Deiner Leidenschaften wird aus deinem Blog gar nicht ersichtlich?

Wenn mir etwas gut gefällt, teile ich das gerne, zwar nicht immer alles auf dem Blog, aber zumindest wer mir auf Twitter folgt, weiß wahrscheinlich nicht nur viel, sondern manchmal vielleicht sogar zu viel über mich. Ich habe also keine geheimen Hobbies.

Was hat sich seit Eröffnung Deines (ehemaligen) Blogs für Dich geändert?

Meinen ersten Blog reizende Rundungen habe ich im Sommer 2009 gestartet, das ist jetzt siebeneinhalb Jahre her und seitdem hat sich sehr viel geändert. Mein Blog hat dabei eine große Rolle für mein Selbstbewusstsein und die Akzeptanz für meinen Körper gespielt. Durch meinen Blog wurde ich zu einer Fat Acceptance Aktivistin und Feministin, ich habe Freunde_innen gefunden, die mich heute noch begleiten und unfassbar viele tolle Erfahrung machen dürfen.

Wie siehst Du Deine Zukunft als Bloggerin? Worauf dürfen wir uns noch freuen?

Im Moment rutsche ich noch sehr langsam zurück ins Bloggerleben. Es gibt viele Dinge, die mir an der aktuellen Community, sowohl in Deutschland als auch in England nicht gefallen, und ich versuche einen Weg zu finden, wie ich so bloggen kann, dass ich dabei authentisch bleibe und mich nicht zu sehr von Hypes und Knickzahlen mitreißen lassen. Ich freue mich einfach wieder eine Plattform zu haben wo ich Gedanken und Bilder teilen kann und damit vielleicht ein paar Menschen inspiriere.

Wer sind Deine Stilvorbilder?

Definitiv Bethany Rutter von Arched Eyebrow, meine Freundin Amanda, schon alleine, weil mein halber Kleiderschrank zur Zeit aus alten Dingen von ihr besteht, und, auch wenn unser Geschmack oft auseinander geht, die liebe Amelie, denn wer schafft es sonst in einer Jeans so gut angezogen auszusehen?

Wie gehst Du mit negativer Kritik oder gemeinen Kommentaren um?

ALLES ANZÜNDEN! Nein im Ernst, sobald man oder eher frau sich online zeigt, wird angenommen, dass alles gesagt werden darf. „Du bist ja selber Schuld wenn du solche Fotos postet!“, ist ein sehr beliebtes Argument. Nein, einfach nur nein. Nur weil ich mich online zeige heißt das nicht, dass ich freie Zielscheibe für Gemeinheiten oder die Unsicherheit von anderen bin, besonders als fette Frau wird man gerne als Ziel auserkoren und auch wenn ich manchmal denke nach siebeneinhalb Jahren habe ich so ziemlich alles gelesen, heißt das nicht, dass es nicht trotzdem manchmal noch weh tut. Meine bisher beste Strategie ist „Pick your battles!“, du kannst nicht jedem Einzelnen sagen was oder warum falsch an solchen Kommentaren ist und mit den Meisten lässt sich auch einfach nicht diskutieren. Daher ist es wichtig in erster Linie an sich zu denken. Wie viel Widerstand kann ich leisten und was möchte ich einfach ignorieren? Und auch wenn ihr nach außen alles ignoriert, einfach löscht und nicht weiter darauf eingeht, vergesst nie euch die Zeit zu geben das ganze für euch zu verarbeiten. Leider werden solche Belästigungen oft mit „Aber das ist ja nur im Internet, lass dir das nicht zu nahe kommen“, abgetan. Aber auch das Internet ist echtes Leben, es ist total egal ob dir das jemand ins Gesicht sagt oder bei Instagram schreibt, es verletzte und verunsichert und tut weh, und das ist okay. Es darf weh tun, es darf dich verunsichern, aber es wird dich nicht davon abhalten morgen wieder aufzustehen und weiter zu kämpfen!

Vielen Dank für Deine Antworten, Katrin!

Auf ihrem Blog The Killerqueen könnt ihr ab 10 Uhr an Ihrem Gewinnspiel teilnehmen. Katrin findet ihr übrigens auf Facebook und auf Instagram und hier auf Twitter.

Morgen gibt es in unserem Curvy Christmas Blog ein neues Interview mit Bloggerin Julia von Inbetweenie Must Haves. Schaut vorbei!